November 18

Eine weitere gute Methode zum Sprachen lernen ist das Lernen mit Filmen. Eigentlich ist es ganz einfach: man schaut sich zunächst den Film auf der Fremdsprache mit deutschen Untertiteln an. Wenn man ihn nicht mit Untertiteln bekommen kann, kann man auch den Film zunächst auf Deutsch und dann nochmal in der Fremdsprache ansehen. Ich mache immer Abschnitte von einer halben Stunde. Wenn ich den Film auf der Fremdsprache angesehen habe, setze ich mich noch einmal hin und höre nur dem Ton zu, schließe meine Augen und stelle mir die entsprechenden Szenen vor. So werden dann die Wörter und Geräusche, die ich wiedererkenne mit Bildern verknüpft und ich weiß immer ziemlich genau, wo ich im Film bin, wenn ich den Ton höre. Als nächstes höre ich mir dann den Ton vom Film möglichst oft passiv an, wie es in der Birkenbihl-Methode praktiziert wird. Dann passiert nämlich Folgendes: nach einer gewissen Zeit erkenne ich einzelne Wörter aus dem schnell gesprochenen Text, wo ich zuvor nur Kauderwelsch verstanden habe. Gleichzeitig prägt sich die Sprachmelodie in mein Unterbewusstsein ein. Nach einer Woche oder so schaue ich dann noch einmal den Film mit Untertiteln und kann schon SEHR VIEL MEHR verstehen! Dann höre ich noch einmal eine Zeit lang passiv.

Auf diese Weise kann man in relativ kurzer Zeit viele neue Vokabeln lernen und muss dafür gar nicht viel Zeit investieren – einmal den Film anschauen, einmal mit geschlossenen Augen anschauen und das ganze dann noch einmal nach einer Woche wiederholen. Den Rest der Zeit hört man lediglich passiv, braucht also keine Extra-Zeit.

Technisches.

Wie kann man das Ganze technisch bewerkstelligen? Am einfachsten ist es, wenn man sich eine DVD kauft, die den Film in der Originalsprache enthält und auch deutsche Untertitel hat. Dann kann man sich den Film einfach mit deutschen Untertiteln ansehen. Das passive hören kann man erreichen, indem man den Film in der Originalsprache laufen lässt und dann einfach den Fernseher laufen lässt. Besser ist es, wenn man den DVD-Player an die Stereoanlage angeschlossen hat, dann kann man einfach den Ton laufen lassen, ohne dass man den Fernseher anschalten muss.

Man kann sich fremdsprachige Filme natürlich auch im Internet ansehen, doch in der Regel findet man die Filme da nur ohne Untertitel. Doch mit ein bisschen Suche findet man leicht die deutsche und fremdsprachige Version desselben Films auf verschiedenen Seiten, die kann man dann nacheinander ansehen wie oben beschrieben. Es gibt eine Menge Tools im Internet, mit denen man sich den Ton von Filmen oder DVDs herunterziehen kann, um sie dann auch als MP3 im Player oder Ipod hören zu können. Ich werde bei Gelegenheit noch einen ausführlichen Artikel über diese Möglichkeiten schreiben. Die einfachste Methode besteht darin, dass man mit der freeware Audacity den Ton vom Rechner mitschneidet, während man den Film im Internet ansieht oder die DVD im Rechner laufen lässt. Dann kann man den Ton als MP3 oder Wav exportieren und hören.

Das Beste am Sprachen lernen mit Filmen ist, dass es wirklich Spaß macht. Man kann Filme ansehen, die man schon kennt und mag, neue Filme oder Filme, die über ein Thema gehen, dessen Vokabeln man gerne lernen würde. Das passive hören mach auch Spaß, weil man immer wieder an die Bilder des Films erinnert wird, wenn man einmal hinhört – das ist irgendwie lustig. Außerdem lernt man spielerisch eine Menge Vokabeln in kurzer Zeit, mit perfekter Aussprache gesprochen!